hammerholz-ohne-windkraft
  Naturschutz
 

Fachdienst Naturschutz

Aktueller Hinweis – Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse

 

Das Regierungspräsidium (RP) Freiburg, Referat 56 (ehemals BNL Freiburg), hat im Sommer 2004 eine von der Stiftung Naturschutzfonds finanzierte Studie in Auftrag gegeben, um mögliche Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Fledermäuse zu untersuchen. Die zweijährige Untersuchung, bei der 16 Anlagen in Südbaden regelmäßig auf Totfunde abgesucht werden, soll im Herbst 2005 abgeschlossen und veröffentlicht werden.

Die Zwergfledermaus – eine der besonders betroffenen Arten.
Foto: T. Stephan

Eine parallel dazu durchgeführte Studie, Fledermausgutachten „Rosskopf" (Brinkmann), an vier Windkraftanlagen in Freiburg hat in den letzten Wochen für erheblichen Wirbel gesorgt, weil unter diesen Anlagen allein im Zeitraum August bis Oktober 44 tote Fledermäuse gefunden wurden. Vor dem Hintergrund von Vermutungen der Anlagenbetreiber, die Studie bei Freiburg sei von Windkraftgegnern durch Auslegen toter Fledermäuse manipuliert worden, hat sich das RP Freiburg entschlossen, bereits die ersten Zwischenergebnisse aus dem breiter angelegten Gutachten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Eine Zusammenfassung der Zwischenergebnisse kann auf der Homepage des Regierungspräsidiums Freiburg www.rp.baden-wuerttemberg.de/ abgerufen werden.

Die Studie des RP Freiburg kommt zu sehr ähnlichen Ergebnissen, wie die bei Freiburg. Es sind vor allem die Arten Zwergfledermaus (über 70 % der Totfunde) und Kleiner Abendsegler (knapp 20 %) betroffen. Während unter Anlagen im Offenland keine Funde registriert wurden, waren an fast allen untersuchten Anlagen im Wald Totfunde zu verzeichnen, im Maximum neun Tiere an einer Anlage. Wissenschaftliche Untersuchungen zur Todesursache durch das Museum für Naturkunde Karlsruhe ergaben vor allem innere Verletzungen traumatischen Ursprungs.

Dies lässt den Schluss zu, dass der Tod der aufgefundenen Fledermäuse in ursächlichem Zusammenhang mit den Windkraftanlagen steht.

Dr. Friedrich Kretzschmar Regierungspräsidium Freiburg,
Ref. 56

Hier auf Anfrage ein Bild des geschützten (laut EG Vogelschutzrichtlinie) Schwarzstorchs der sich in unseren Wald ansiedelt.

 
  Es waren schon 20746 Besucher hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=